Buddhismus und Naturglaube

20. August 2013
Burma Myanmar Aungzwamagyi Nat auf Pferd

Das Pantheon der Nat (übernatürliche Wesen, bzw. Geister) ist in Burma eine Art volkstümliche Ergänzung zum Theravada-Buddhismus. Bereits im 12. Jh. wurden 37 Nat als Pantheon des "offiziellen Nat" erklärt (im Volk gibt es darüber hinaus aber ein Vielfaches an Nat).

28. Juni 2013
Nat Geist Burma Myanmar

Den wenigsten Besuchern in Myanmar ist wirklich klar, welche Bedeutung die Schattenreligion um die Nat-Geister im Leben der Burmesen einnimmt.

20. Juni 2013
Burma Myanmar Buddha Maravijaya Bhumipharsa mudra

Das Sanskritwort Mahabodhi bedeutet "Große Erleuchtung" und bezieht sich auf Buddha Gautama, dem in einer Vollmondnacht in einem Mai (offiziell im Jahr 528 ante) die Erleuchtung (Bodhi) unter dem Bodhi-Baum in Bodhgaya zuteil wurde.

28. Mai 2013

Im Sanskrit nennt man ein Sitzen "Asana", eine bestimmte Handhaltung "Mudra" und die Stehposen "Sthana". Der stehende Buddha in Burma bietet sehr oft die Handhaltung der sogenannten Abhaya Mudra.

27. Mai 2013
Sitzender Buddha Padmasana Lotussitz

In Burma begegnet man vielerorts dem Bildnis des Buddhas. Der mit verschränkten Beinen sitzende Buddha mit der Handhaltung der Erdberührung dürfte die häufigste skulpturale Darstellung in Burma sein.